Vorbeugung

Prophylaxe beim Kleinkind


Prophylaxe bei Kinderzähnen beginnt schon bei dem Verhalten der Mutter während der Schwangerschaft und geht von richtiger Ernährung hin, zu häuslicher und zahnärztlicher Mundhygiene.

Die Besiedelung der Mundhöhle eines Neugeborenen mit Bakterien, beginnt mit seinem ersten Atemzug. Die Bakterien die Kariessäure produzieren befinden sich fast immer darunter. Meistens wird sie vom Mund der Mutter in den Mund des Neugeborenen übertragen. Dies geschieht durch Küssen oder etwa den Löffel beim Füttern ablecken.

Vermeidet man eine "Übergabe der Bakterien" weitestgehend, kann das Kariesrisiko beim Kind erheblich gesenkt werden.

Ab dem 4. Lebensmonat beginnen die ersten Milchzähne durchzubrechen. Meistens wird das Zahnen durch Reaktionen wie Fieber, Erbrechen, Durchfall und allgemeine Unruhe begleitet.

Daumenlutschen ist ein weitverbreitetes Übel und sollte von Anfang an durch den Schnuller ersetzt werden. Durch Daumenlutschen entstehen Zahnfehlstellungen die später nur durch aufwendige Behandlungen wieder gerichtet werden können.

Auch das ständige nuckeln an Flaschen, die mit gezuckerten Tees oder Säften gefüllt sind ist absolut Kariesfördernd, da die Zähne ständig von dem Zuckerwasser umspült werden. Ungezuckerte Tees sind hier wesentlich besser geeignet.

Mit dem Zähneputzen sollte man schon im Alter von 6 - 9 Monaten beginnen, also ab dem Durchbruch der Milchzähne. Befreien sie die Zähne ihres Kindes regelmässig von Belägen die die oft süsse Kindernahrung hinterlassen. Hier legen Sie schon den Grundstein für das zukünftige Putzverhalten Ihres Kindes. Holen Sie sich ruhig Profesionelle Unterstützung in Form von Büchern, Kassetten oder ähnlichem. Damit Ihr Kind spielerisch mit der richtigen Pflege seiner Zähne vertraut gemacht wird.